1000 Fragen an mich selbst – #13 und #14 – Fragen 241-280

1000 Fragen an mich selbst

In den letzten Woche regierte so ziemlich das Leben bei uns. Es gab Schrauben in der Patchwork-Konstellation, die nach justiert werden mussten und ich hatten mit einigen persönlichen Tiefs zu tun. Als großes Highlight waren wir in Paris – dazu gibt’s bald mehr zu lesen! Versprochen…! Ja, und jetzt hinke ich ein wenig hinterher bei den 1000 Fragen an mich selbst, aber ich möchte weiter machen. Denn diese Form der Selbstfürsorge und Zeit für mich tut mir unglaublich gut!

Also, hier sind jetzt 40 Fragen auf einmal – Fragen zwischen Sucht und geheucheltem Interesse, spannende, aber auch echt schwierige Fragen, wie ich finde. Viel Spass Euch beim Lesen:

241: Fühlst du dich im Leben zu etwas berufen?

„Berufen“ ist so ein hohes Wort und ich weiß gar nicht, ob es das dann trifft, aber ich möchte die Welt ein Stückchen besser machen – und ja, dazu fühle ich mich irgendwie „berufen“. Ob es mit meinen Texten und Inspiration ist oder mit etwas, was ich direkt ändern kann, das weiß ich gar nicht, aber ich möchte dieses Ziel im Leben verfolgen. Klingt irgendwie ziemlich überheblich, aber ich bin überzeugt davon, dass auch kleine Schritte Einzelner zu etwas führen können.

242: Bist du nach etwas süchtig?

Ja, nach gutem Essen. Und auch frischem Essen. Wenn ich mal viel unterwegs bin und nicht selbst kochen kann, dann sehne ich mich irgendwann danach. Auch nach frischem Obst und Gemüse. Könnte man also als Sucht bezeichnen, denke ich.

Ach so, ja, und danach: Instagram.

243: Wessen Tod hat dich am meisten berührt?

Der Tod meiner Großmutter. Das war der erste bewusst empfundene große Verlust in meinem Leben.

1000 Fragen an mich selbst

244: Wie würde der Titel deiner Autobiografie lauten?

Puh. Echt jetzt? Richtig schwere Frage…

So was wie „Es hätte noch schlimmer kommen können, Mama!“ könnte vielleicht bisher passen. Dieser Satz ist mir zumindest aus meiner Umbruch-Phase nach dem Ehe-Aus von meinem schlauen Sohn hängen geblieben. Er kam im McDrive, wo wir gerade eine Portion Pommes Frites im Fußraum des für den umzug vollbepackten Autos ergossen hatten.

245: In welchem Maße entsprichst du bereits der Person, die du sein möchtest?

Schon wieder eine schwere Frage…! Ich würde sagen zu 50% – es gibt da noch so zwei bis drei Baustellen, die ich anpacken müsste, um noch mehr ich zu sein. Und somit die Person, die ich sein möchte!

246: Wann muss man eine Beziehung beenden?

Wenn die Liebe tot ist und man sich nichts mehr zu sagen hat. Ich halte nichts von Zweck-Beziehungen.

247: Wie wichtig ist dir deine Arbeit?

Mir ist wichtig, etwas Erfüllendes zu tun (da bin ich noch nicht wirklich angekommen) und natürlich dabei so viel Geld zu verdienen, dass man davon gut leben kann, aber: es gibt Wichtigeres als die Arbeit. Liebe zum Beispiel und Zeit.

Kaffee und Maiglöckchen
Zeit für Kaffee zum Beispiel.

248:Was würdest du gern gut beherrschen?

Yoga. Ich glaube, das würde mir einen guten Ausgleich im Leben geben.

249: Glaubst du, dass Geld glücklich macht?

Ja, in einem gewissen Maße schon. Nämlich insoweit, dass man sich Dinge, Urlaube, gutes Essen, ein schönes Zuhause leisten kann und weniger Sorgen hat. Aber: Geld ist nicht alles!

250: Würdest du dich heute wieder für deinen Partner entscheiden?

Ja.

251: In welcher Sportart bist du deiner Meinung nach gut?

Ähm. Kann ich die Frage schieben? 😉

Nein, Spass beiseite: ich bin nicht der sportlichste Mensch. Das liegt ganz einfach an meiner angeborenen Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung) und der damit einhergehenden OP vor 20 Jahren. Ich konnte nie so richtig mitmachen als Kind und das ist irgendwie haften geblieben. mit 15-18 habe ich Standard- und Latein getanzt und das sogar recht gut. Und im Skiurlaub, jetzt an Ostern, da ist mir aufgefallen: Skifahren, das kann ich ganz gut!

252: Heuchelst du häufig Interesse?

Nein, das ist auch nicht meine Art. Dennoch gibt es Momente, in denen man sicher mal zuhören sollte, auch wenn es nicht so interessant für einen selbst ist. Das kann ich wiederum ganz gut.

253: Kannst du gut Geschichten erzählen?

Ich kann gut vorlesen, manchmal auch erzählen. Aber Witze oder Geschichten mit Pointe bekomme ich irgendwie nicht hin. Meist lache ich mich davor schon schlapp.

254: Wem gönnst du nur das Allerbeste?

Im Grunde jedem Menschen.

255: Was hast du zu deinem eigenen Bedauern verpasst?

Länger im Ausland zu studieren, 8 Monaten waren zu kurz!

256: Kannst du dich gut ablenken?

Ja, eigentlich schon, wenn mich aber etwas sehr beschäftigt, dann kann ich mich davon schlecht ablenken.

257: In welcher Kleidung fühlst du dich am wohlsten?

In einem Sommerkleid, in dem man direkt angezogen aussieht.

Outfit - Spiegelselfie
Oder in Ringelshirts!

258: Wovon hast du geglaubt, dass es dir nie passieren würde?

Auf einen Menschen herein zu fallen, der ein Doppelleben führt.

259: Würdest du gern zum anderen Geschlecht gehören?

In manchen Moment schon, z.B. wenn ich ganz dringend aufs Klo muss und nirgendwo eine saubere Toilette zu finden ist, dann beneide ich die Männer.

260: Wer nervt dich gelegentlich?

Zu viele Menschen auf einem Haufen können mich nerven. Dann steigt mein Stress-Pegel schnell.

261: Über welche Themen unterhältst du dich am liebsten?

Essen. Ganz klar an Nummer 1. Und Reisen oder besser Entdeckungen. Wenn man meinen Freund fragen würde, worüber ich am liebsten spreche, dann würde er sicherlich antworten: über die Kinder.

Rhabarber-Streusel
Leckerer Rhabarber-Streusel!

262: Kannst du leicht Fehler eingestehen?

Nein, gar nicht gut. Aber ich mache es, wenn es sein muss.

263: Was möchtest du nie mehr tun?

Fast-Fashion-Shopping.

264: Wie ist dein Gemütszustand üblicherweise?

In einem Hoch oder zumindest eher positiv. Ich betrachte auch schlechte Dinge gerne von der positiven Seite!

265: Sagst du immer die Wahrheit?

Fast immer, es sei denn, sie ist verletzend, dann behalte ich sie für mich.

266: Was bedeutet Musik für dich?

Musik bedeutet Leben und Emotion. Mir fällt auf: ich höre viel zu selten Musik!

267: Hast du schon einmal einen Weinkrampf vorgetäuscht?

Nein. Ich weine dafür viel zu schnell (leider).

268: Arbeitest du gern im Team oder lieber allein?

Im Team.

269: Welchen Fehler verzeihst du dir immer noch nicht?

Siehe Frage 258.

270: Welche Verliebtheit, die du empfindest, verstehst du selbst nicht?

Verliebtheiten verstehe ich immer. Oder besser: eigentlich muss man sie gar nicht verstehen, sondern einfach zulassen.

271: Denkst du intensiv genug über das Leben nach?

Viel zu intensiv.

272: Fühlst du dich manchen Leuten gegenüber sehr unsicher?

Ja, es gibt Menschen, die verunsichern mich. Da fühle ich mich plötzlich überhaupt nicht mehr sicher.

273: Bist du autoritätsgläubig?

Ja, das bin ich. Aber nicht in dem Sinne, dass ich alles kritiklos glaube und annehme, sondern eher als angemessene Unterordnung bei Respektpersonen.

274: Bist du gern allein?

Ja und nein. Ich genieße das Alleinsein, weil bei uns immer viel Trubel herrscht mittlerweile. Grundsätzlich bin ich aber ungerne alleine.

275: Welche eigenen Interessen hast du durchgesetzt?

Diese Frage finde ich recht schwierig zu beantworten… eigene Interessen gegen wen? Ich glaube, dass man als Mutter tagtäglich eigene Interessen immer mal wieder „durchsetzen“ muss – dazu gehört z.B. auch mal ruhige 5 Minuten auf der Toilette zu haben… 😉

276: Welchen guten Zweck förderst du?

Aktuell die Fördervereine von Kindergarten und Schule meiner Kinder, weil das einfach so nah und klar ist, was damit umgesetzt wird. Ich würde aber so gerne mehr machen, auch aktiv, nicht nur mit finanziellen Mitteln.

277: Wie sieht dein Traumhaus aus?

Verwunschen, ein umgebauter Bauernhof inmitten von Obstwiesen und nicht weit vom Meer entfernt. 😉

Wir wohnen schon ziemlich perfekt, muss ich sagen. Aber es muss ja immer mal wieder ein Ziel geben…!

278: Machst du leicht Versprechungen?

Ja, mache ich. Ich helfe gerne – und manchmal bereue ich solche schnellen Versprechungen natürlich auch.

279: Wie weit gehst du für Geld?

Nicht weiter, als meine Vorstellungen von ethischem und sozialem Verhalten zulassen. Geld ist nicht alles! Siehe Frage 249.

280: Bist du häufig eigensinnig, auch wenn es zu deinem Nachteil ist?

Eigentlich nicht. Aber manchmal erreiche ich so einen Punkt, da bin ich ganz schön bockig und engstirnig – dann geht es mir nur ums Prinzip und ich möchte meinen Willen durchzusetzen! Nicht immer ganz sinnvoll…

Sonnen - herrlich!
Sonnen tanken – herrlich!

 

Folgt mir doch auch hier:

Schreibe einen Kommentar