5 Fragen an… fabrap – wunderschöne Geschenkverpackungen ohne Müll!

Werbung/Anzeige: Dieser Beitrag ist in Kooperation mit fabrap entstanden und enthält PR-Sample. Die Bilder, Meinungen und Texte sind dabei meine eigenen.

I was lucky enough to meet a great woman, a woman with a wonderful idea – unfortunately so far only virtual! But I could already test, touch and convince them of their magical products live. Right now, just before Christmas, it is incredibly important to think about how much garbage is being produced through gift wrapping. Every year on Christmas Eve, I thought to myself, „That’s actually really disgusting and stupid!“. And although I use a lot of packaging materials again, upcycle or just use newsprint for packaging, there is always too much garbage.

But then I found fabrap and knew that’s the solution: reusable wrapping paper made of great fabrics! You read best yourself, from fabrap and the idea behind it, here’s my interview with Hema Kumar, the founder of fabrap, for you:

Das Interview habe ich auf Englisch geführt, Ihr findet aber immer die deutschw Übersetzung der Fragen im direkten Anschluss!

1. Your beautiful reusable textiles are inspired by Indian textiles – and they are also produced in India. Who creates the beautiful patterns and designs?

The current designs are created by myself. I hope to work with artists and other design professionals in the future to help promote their works. I will also be working with rural artisans in India to create designs which are traditionally from my birthplace. These designs will then be translated into new FabRaps made by these rural artisans and supporting their communities.

[GER] 1. Deine schönen wiederverwendbaren Textilien sind von indischen Textilien inspiriert – und sie werden auch in Indien hergestellt. Wer erstellt die schönen Muster und Designs?

Die aktuellen Designs werden von mir erstellt. Ich hoffe, dass ich in Zukunft mit Künstlern und anderen Design-Profis zusammenarbeiten kann, um ihre Werke zu fördern. Ich werde auch mit ländlichen Handwerkern in Indien zusammenarbeiten, um Designs zu entwerfen, die traditionell von meinem Geburtsort stammen. Diese Entwürfe werden dann in neue FabRaps übersetzt, die von diesen ländlichen Handwerkern hergestellt werden und ihre Gemeinden.

2. I heard that you‘re the gift-wrapper in your family. What was the the most special gift you ever wrapped?

I think the most special gift I ever wrapped was a box of individually selected wines for my Father’s 60th birthday. My brother and I chose special wines that would come into maturity at different stages throughout his life. Each bottle was labelled with a tag which stated which years the bottle should be consumed for it to be at the peak maturity level. It was a really fun project and not so easy to wrap!

[GER] 2. Ich habe gehört, dass Du in Deiner Familie der Geschenkverpacker bist. Was war das besondere Geschenk, das Du jemals eingepackt hast?

Ich denke, das besonderste Geschenk, das ich je verpackt habe, war eine Box mit individuell ausgewählten Weinen zum 60. Geburtstag meines Vaters. Mein Bruder und ich haben besondere Weine ausgesucht, die zu Lebzeiten zu verschiedenen Zeitpunkten reifen würden. Jede Flasche wurde mit einem Etikett versehen, aus dem hervorgeht, in welchen Jahren die Flasche verbraucht werden sollte, damit sie die Höchstreife erreicht. Es war ein wirklich lustiges Projekt und nicht so einfach zu verpacken!

Hema Kumar with her lovely daughter

3. When did you come up with the idea of turning your private passion into a business? And what was your biggest hurdle?

I’ve been wrapping with fabric since I was a young girl when I was living in a small country town in Australia. I always wanted to give the gift in something more special and timeless than normal wrapping paper. Since then, I’ve dabbled in other types of wrappings and have always seemed to come back to fabric gift wrap. The business idea came to me though when I was living in HCMC, Vietnam. Tasteful wrapping paper was very hard to come by, and fabric seemed to be everywhere you turned! There were a few great fabric markets which myself and a few friends loved to frequent. I would pick up a few metres everytime we visited just to keep on hand in case we were in need of wrapping a gift for someone. This is when I realised I could create something more from my passion, but it would take me some years to finally make it happen.  The biggest hurdle was finding a reliable, trustworthy and efficient supplier.  Having worked with certified organic suppliers in India for my other brand, BORNSAGE, I decided to start there. I wanted to make sure the product was certified organic and also wanted to make sure it was not overpriced. As you know, organic production is more expensive and so it took some time to find a supplier who would be willing to take the leap with me!

[GER] 3. Wann kamst Du auf die Idee, Deine private Leidenschaft zu einem Geschäft zu machen? Und was war Deine größte Hürde?

Ich habe mit Stoff verpackt, seit ich ein junges Mädchen war, als ich in einer kleinen Stadt in Australien lebte. Ich wollte, Geschenke immer in etwas Besonderem und Zeitloseren als normales Geschenkpapier verpacken. Seitdem habe ich mich mit anderen Arten von Verpackungen beschäftigt und kam immer wieder mit Geschenkverpackungen aus Stoff in Berührung. Die Geschäftsidee kam mir jedoch als ich in HCMC Saigon lebte. Geschmackvolles Geschenkpapier war sehr schwer zu bekommen und Stoff schien überall zu sein, wo man hin kam! Es gab ein paar großartige Stoffmärkte, die ich und einige Freunde gerne besuchten. Ich habe bei jedem Besuch ein paar Meter mitgenommen, nur um etwas zu haben, falls wir jemandem ein Geschenk machen wollten. Zu diesem Zeitpunkt wurde mir klar, dass ich aus meiner Leidenschaft etwas mehr schaffen könnte, aber es sollte noch einige Jahre dauern, bis ich es endlich schaffen konnte. Die größte Hürde bestand darin, einen zuverlässigen, vertrauenswürdigen und effizienten Lieferanten zu finden. Nachdem ich für meine andere Marke BORNSAGE mit zertifizierten Bio-Lieferanten in Indien gearbeitet hatte, entschied ich mich, dort zu beginnen. Ich wollte sicherstellen, dass das Produkt aus kontrolliert biologischem Anbau ist, und wollte auch sicherstellen, dass es nicht zu teuer ist. Wie Du weißt, ist die ökologische Produktion teurer und es hat einige Zeit gedauert, einen Lieferanten zu finden, der bereit ist, den Sprung mit mir zu nehmen!

4. To match your sustainable idea, your products are made from organic cotton – I think that’s great! What else do you attach particular importance to in production?

Fair labour is very important to me. Fair labour and making sure we support local and rural communities wherever we can. Zero waste in our offices. We try wherever possible to package our products with repurposed packages for example, and run a paperless office 🙂

[GER] 4. Passend zu Deiner nachhaltigen Idee werden Ihre Produkte aus Bio-Baumwolle hergestellt – das finde ich großartig! Worauf legst Du bei der Produktion noch besonderen Wert?

Faire Arbeit ist mir sehr wichtig. Gerechte Arbeit und Sicherstellung, dass wir lokale und ländliche Gemeinden unterstützen, wo immer wir können. Kein Abfall in unseren Büros. Wir versuchen, wo immer es möglich ist, unsere Produkte beispielsweise mit wiederverwendeten Paketen zu verpacken und führen ein papierloses Büro. 🙂

5. A glimpse into the future at the end of our interview: where do you see fabrap in 5 years? Do you have a special vision?

Of course, I would love FabRap to become a household name! More than this though I would love for people to begin ‚FabRapping‘ even just a few gifts every year could make a hug difference. The amount of waste produced by wrapping paper just in the festive season alone is in the order of 4 million tonnes – and that’s just in the US! It really would be fantastic to reduce this, and I hope to help by producing beautiful FabRaps for people to use easily.

[GER] 5. Ein Blick in die Zukunft am Ende unseres Interviews: Wo sehen Sie fabrap in 5 Jahren? Hast du eine besondere Vision?

Ich würde es natürlich lieben, wenn FabRap ein bekannter Name wird! Aber mehr als das, würde ich mich freuen, wenn die Leute mit ‚FabRapping‘ einfach anfangen würden. Denn selbst nur ein paar Geschenke pro Jahr können einen großen Unterschied machen. Allein durch die Umhüllung von Papier, nur in der festlichen Jahreszeit, beträgt der Abfall etwa 4 Millionen Tonnen – und das nur in den USA! Es wäre wirklich fantastisch, dies zu reduzieren, und ich hoffe, ich kann helfen, indem ich schöne FabRaps herstelle, die leicht von den Leuten verwendet werden können.

Thank you, Hema, for this very nice and warm interview – I hope you‘re products will change the world a bit! I love them.

Folgt mir doch auch hier:

Schreibe einen Kommentar