5 Fragen an… Niyok – die andere Zahncreme aus natürlichem Kokosöl!

Interview mit Niyok
ANZEIGE Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Niyok entstanden und enthält PR-Sample. Die Bilder, Meinungen und Ideen sind hierbei meine eigenen.

Gerade Zahnpasta ist ja etwas, das man sehr nah an sich heran lässt. Genau deswegen finde ich es unglaublich wichtig, welche Inhaltsstoffe Zahncremes aufweisen. Leider findet man bei vielen Produkten doch nicht so gesunde Bestandteile – und wenn man sich detailliert damit auseinandersetzt, ist man wirklich erschrocken, was man da in seinem Leben schon alles auf den Borsten eine Zahnbürste in den eigenen Mund geführt hat. Niyok ist die erste natürliche Zahncreme aus Kokosöl, die auch noch in einer nachhaltig produzierten Tube daherkommt. Neben diesen Aspekten begeisterte mich natürlich auch die wunderschöne Optik der Produkte. Wer möchte solche wunderschönen Tuben nicht im Bad stehen haben?

NIYOK Zahncreme aus Kokosöl

Da ich aber recht eigen bin, was den Frischekick im Mund bin – also sehr starken Wert darauf lege, dass sich die Zähne danach gut geputzt und der Atem frisch anfühlen -, war ich sehr gespannt auf den ersten Test der Zahncreme von Niyok!

Tja, was soll ich sagen…? Sie schmeckt auch noch gut! Und ich hatte ein angenehmes, natürliches Frische-Gefühl im Mund.

Daher war schnell klar: ich möchte mehr erfahren. Mehr wissen über die Idee hinter Niyok, die Gründungsgeschichte und eine Tube, die aus Kreide hergestellt wird. Deswegen habe ich ein paar Fragen gestellt und sehr sympathische Antworten bekommen, aber am besten Ihr lest selbst:

NIYOK Zahncreme aus Kokosöl

1.) Ihr seid ein junges Startup – seit wann gibt es Eure Zahncreme denn nun schon zu kaufen und wie lange war die Spanne zwischen Idee und fertigem Produkt?

Auf die Idee für die Zahncreme kam Carlo vor etwa 2 Jahren. Bis sich aus der Idee dann das fertige Produkt entwickelt hat, sind dann etwa 1,5 Jahre vergangen. Unsere Zahncreme gibt es seit Anfang 2019 im Onlineshop zu kaufen. Ab Anfang Juni kann man uns dann auch in Bioläden in ganz Deutschland finden. Dass es unsere Zahncreme jetzt auch im Einzelhandel zu kaufen gibt, war für uns ein großer Schritt.

2.) Niyok ist ein besonderer Name – möchtet Ihr verraten, wie Ihr die Idee dazu hattet?

„Niyog“ kommt aus dem Philippinischen und heißt übersetzt Kokosnuss. Da unser Hauptbestandteil Bio-Kokosöl ist und somit Kokosöl für uns eine große Bedeutung hat, lag es für uns auf der Hand dies für unsere Namensfindung zu verwenden. Wir haben ihn dann ein wenig abgeändert, um unserer Marke einen einzigartigen Namen zu geben.

NIYOK Zahncreme aus Kokosöl

3.) Die Verpackung Eurer Tuben ist aus 50% Kreide hergestellt und kommt ohne Weichmacher aus – konntet Ihr auf ein bestehendes Verfahren zurückgreifen oder musstet Ihr die Verpackung selbst austüfteln?

Wir arbeiten mit einem sehr innovativen Verpackungshersteller zusammen und achten dabei besonders auf Umweltfreundlichkeit bei gleichbleibender Funktionalität. Wir sind der Meinung, dass Unternehmen insbesondere bei der Verpackung einen großen Beitrag leisten können. Konsumenten fordern heutzutage zurecht innovative Lösungen. Da wir die Tubenform immer noch als eine sehr praktische und hygienische Verpackung sehen, stellt die Kreide-Tube mit dem verringerten Kunststoff-Anteil eine sehr gute Lösung dar. Da ca. 4% der Erdkruste aus Calciumcarbonat (Kreide) bestehen, haben wir enorm hohe Vorkommen. Darüber hinaus kann die Kreide nach der Trennung von Kunststoff genauso wieder in die Natur gebracht werden – es handelt sich ja schließlich um ein natürliches Gestein.

4.) Der Hauptbestandteil Eurer Zahncreme ist Kokosöl – welche Eigenschaften sind hierbei besonders geeignet für die Mundhygiene?

Kokosöl hat einen entzündungshemmenden und antibakteriellen Effekt. Das Ganze entspringt dem Ölziehen, das den meisten bereits ein Begriff sein sollte. Dabei benutzt man Kokosöl als eine Art Mundspülung und zieht es für 10-20 min durch die Zähne. Studien sowie Erfahrungsberichte zeigen dabei den positiven Effekt auf die Mundflora. So zeigt eine Studie des Department of Pedodontics and Preventive Dentistry Kannur Dental College in Indien, dass sich durch Ölziehen mit Kokosöl Plaque entfernen lässt und sogar Zahnfleischerkrankungen wie Parodontitis bekämpfen lassen. Häufig berichten uns auch Kunden, dass sie mit Niyok endlich ihr Zahnfleischbluten in den Griff bekommen haben. Über solches Feedback freuen wir uns natürlich besonders 🙂

Uns war es daher wichtig, dass Kokosöl bei unserer Zahncreme am höchsten dosiert ist. Deshalb steht es in der Inhaltsstoffliste an erster Stelle. Niyok ist keine Zahncreme mit Kokosöl, sondern eine Zahncreme AUS Kokosöl. Natürlich kommen noch andere helfende Stoffe dazu, wie zum Beispiel das Xylit, das nachweislich die Kariesbildung hemmt oder das Calciumcarbonat, dass remineralisierend wirkt, aber man kann mit Sicherheit sagen, dass Kokosöl der ganz große Star ist.

5.) Jetzt ein kleiner Blick in die Zukunft: wo seht Ihr Euch in 5 Jahren? Was ist Eure Vision?

Wir wären keine Visionäre, wenn wir keine große Träume hätten. Unser Ziel ist es in 5 Jahren an der Spitze der natürlichen Zahnpflege zu sein. Wir wissen, dass wir mit unserem Konzept unentdeckte Pfade einschlagen und den Markt etwas aufrütteln. Aber genau darum geht es! Wir sind der erste Zahncreme-Hersteller mit einer nachhaltigen Tube und setzen damit die Benchmark. Gleichzeitig soll Zahnpasta zum Erlebnis werden. Wir möchten weg vom langweiligen Pfefferminz-Image mit Blümchen auf der Tube. Trotzdem bleiben wir immer unserer Linie treu und entwickeln nur Produkte die natürlich, umweltfreundlich und minimalistisch sind.

 

Die Niyok-Gründer: John & Carlo

Danke an Niyok für das nette Interview. Ich wünsche Euch ganz, ganz viel Erfolg mit Euren tollen Produkten!

Folgt mir doch auch hier:

Schreibe einen Kommentar