5 Fragen an… Paper Wings – phantasievolle Kindermode mit mega viel Style.

Hach, ich mag meine Reihe „5 Fragen an…“ sehr, denn es ist immer wieder spannend, Unternehmen, Menschen oder Ideen näher kennenzulernen. Bei meinem diesjährigen Besuch auf der INNATEX bin ich über das Label Paper Wings gestolpert. So, war es wirklich! Ich kannte Paper Wings zuvor gar nicht und stand plötzlich vor Kindermode, die so besonders wirkte, dass ich stehen blieb. Als ich dann mit Katrin Giebel, die für den Europäischen Markt zuständig ist, ins Gespräch kam und immer mehr über Paper Wings erfuhr, war klar: da muss ich ein Interview führen!

Die Kindermode von Paper Wings ist speziell auf eine wundervolle Art und Weise, sie ist verspielt und doch unglaublich modisch. Sie ist ausdrucksstark, aber auch alltagstauglich. Ihr merkt, ich bin begeistert. Und ja, das bin ich wirklich – denn diese Mode ist nichts, was schreit „Hallo, ich bin ein kleiner Erwachsener!“ und damit Modetrends von Großen einfach auf eine kleine Größe umsetzt. Sondern es ist wirklich eine eigenständige Linie, die das Kindliche betont und doch eben total modisch ist.

Ein absoluter toller Fakt dabei: alles ist aus organischen Materialien gefertigt und die Produktion legt Wert auf faire Arbeitsbedingungen, aber wisst Ihr was, lest doch einfach das Interview mit Katrin Giebel:

1.) Ich habe Paperwings das erste Mal auf der letzten INNATEX in diesem Sommer per Zufall entdeckt und mich spontan verliebt – erzählt Ihr mir etwas über die Geschichte von Paperwings, also wie und wann fing alles an?

Katrin Giebel: Paper Wings ist erst seit kurzer Zeit in Deutschland auf dem Markt und wir freuen uns, dass du uns bei der Innatex besucht hast! Die Australische Kindermodenmarke Paper Wings wurde 2006 von Michelle Fallon und Jason Gibaud gegründet. Das Paar hatte zuvor beruflich langjährige Erfahrungen als Set-Desiger für Film- und Theater-Produktionen gesammelt, u.a. bei großen Produktionen und Oscar Preisträgern, wie Moulin Rouge.

Durch die Geburt ihrer drei Töchter entwickelten sie sich in eine neue Richtung des Designs, nämlich die der Kindermode.

Zusammen haben sie das Designbüro in Mullumbimby, einer kleinen verschlafenen Stadt in New South Wales /Australien, gegründet. Umgeben von vielen Kreativen und mit der Unterstützung von Freunden und Familie, entwickelten sie die ersten Produkte für Paper Wings.

Phantasievolle und beständige Kindermode sind auch heute noch die Basis der Paper Wings Kleidungsstücke. In jeder Kollektion finden wir zeitgemäße Vintage-Elemente verbunden mit komplexen und einzigartigen Modedesigns. Die ausgefallene Handschrift der Kostümdesigner ist bei jeder Kollektion wider zu erkennen.

Seit 2006 ist Paper Wings aus der internationalen Kindermodenwelt nicht mehr wegzudenken. Nicht nur in der Heimat Australien, sondern auch in den USA und seit diesem Jahr auch in Europa, hat das Label eine stetig wachsende Kundschaft und Fangemeinde. Paper Wings ist sowohl in ausgesuchten Boutiquen als auch in hochwertigen Departement Stores zu finden.

2.) Die Kollektion von Paperwings wirkt verspielt, verträumt und absolut modisch zugleich – woher kommt die Inspiration für die Designs?

Katrin Giebel: Jason ist der Creative Director bei Paper Wings. Er greift, wie schon erwähnt, auf eine reichhaltige Erfahrung im Kostümdesign zurück, die die ausgefallenen Designs in der Kindermode erklären. Die Kollektionen orientieren sich an internationalen Modetrends, behalten dabei aber immer den Paper Wings Charakter.  In der aktuellen Herbst-/Winterkollektion war zum Beispiel eine modern inszenierte Marie Antoinette die Muse für die Entwürfe der Mädchenkollektion von Drop 1. Alle Mädchen, die Schleifen mögen und die Fans von exotischen und mythischen Figuren oder Fabelwesen sind, mögen es ein bisschen fancy, aber sie mögen es auch gleichzeitig bequem und alltagstauglich.

Wir glauben, dass Farben im Winter gar nicht unbedingt dunkel und nebelig sein müssen. Blumen, zum Beispiel aus dem Garten von Versailles, bringen Farbe und erwärmen uns die kalten Tage.

3.) Paperwings ist optisch ganz weit von klischeebehafteter Ökomode entfernt, aber seit Anfang an, verwendet Ihr ausschließlich gute Materialien, ist das richtig?

Katrin Giebel: Paper Wings ist in erster Linie Mode. Von Beginn an war es allerdings den Machern eine Herzensangelegenheit und somit eine Selbstverständlichkeit, dass die verwendete Baumwolle „organic Cotton“ ist, und dass all ihre Produkte unter fairen Arbeitsbedingungen produziert werden.

4.) Wo wird Paperwings produziert?

Katrin Giebel: Um die Produktionsstandards wirklich gut kontrollieren zu können, hat Paper Wings eine eigene Fabrik in Saigon / Vietnam eröffnet. Die Inhaber des Labels leben ebenfalls dort und haben so die Kreation und die Produktion unter einem Dach. Es ist wirklich eine sehr schöne und familiäre Arbeitsatmosphäre dort. Die Zahlung von living wages (existenzsichernden Löhnen) und die Einhaltung von geregelten Arbeitszeiten beispielsweise ist Paper Wings sehr wichtig.

5.) Ich schaue am Ende der 5 Fragen immer gerne in die Zukunft – also, wo seht Ihr Paper Wings in 5 Jahren? Habt Ihr eine Vision?

Katrin Giebel: Paper Wings ist seit Beginn an stetig gewachsen. In unserem Heimatmarkt Australien und auch den USA sind wir seit der Gründung erfolgreich im Handel. Und seit diesem Jahr sind wir auch in Europa im Handel, was uns sehr freut. Wir haben in den Ländern Deutschland, Holland und England die ersten Kunden und werden den Kundenstamm sukzessive ausbauen. Europa ist gross und daher gibt es noch einiges für uns zu tun. In 5 Jahren möchten wir in u.a. Deutschland zu einem etablierten Label herangewachsen sein, was aus einer Kinderboutique nicht mehr wegzudenken ist.

Derzeitige Retailer in Deutschland sind z.B.:

Luftebon, Düsseldorf

Knopf und Kind, Bonn

Mandalou, Köln

Rosa Pusteblume, online

Tulpenkinder, online

Tammi Kindermoden, online

Danke, liebe Katrin und liebes Team von Paper Wings für dieses tolle Interview!

Zwei Mitarbeiter der Produktionsstätte mit Katrin und Michelle (der Gründerin)

 

Folgt mir doch auch hier:

Schreibe einen Kommentar