Ein Kurztrip steht an: ein Wochenende in Gent – und ein wenig in Brüssel.

Ein Kurztrip in Gent
ANZEIGE Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Thalys entstanden.

Eigentlich hatten wir diesen Trip schon innerhalb der Sommerferien geplant. Oma, Opa, meine beiden Kinder und ich sollten mit dem Zug nach Brüssel und nach Gent reisen. Tja, aber wie heißt’s so treffend? Manchmal kommt es anders, als man denkt. Und so erlitt mein Vater einen stummen Herzinfarkt, der uns alle in Schrecken versetzte – und diesen Kurztrip somit erstmal auf Eis legte.

Als mein Vater dann „aus dem Gröbsten heraus“ war und wir alle etwas aufatmen konnten, war klar: das wollen wir zu gegebener Zeit nachholen! Gut, dass der Oktober mit einem Feier- und Brückentag aufwartete und wir somit eine gute zeitliche Alternative schnell ausfindig machen konnten.

Das nette AirBnB verschob uns den Zeitraum sogar ohne weitere Kosten und so können wir uns nun auf 2,5 Tage Gent (und ein wenig Brüssel) freuen. Hier für Euch ein paar Eckdaten, die ich für die Planung eines Kurztrips nach Belgien mit Kindern geplant habe:

Kurztrip nach Gent

Anreise nach Gent

Wir reisen mit unserem allerliebsten Reisemittel: dem Zug. Schon bei unserem Trip nach Paris haben wir den Thalys lieben gelernt – und freuen uns jetzt erneut so bequem zu reisen. Zugtickets gibt es zeitweise wirklich preisgünstig, so dass man als Erwachsener Hin- und Rückfahrt für durchschnittlich 80-100€ buchen kann.

Wir kommen morgens in Brüssel an, werden dort ein paar Stündchen die wichtigsten „Highlights“ erkunden (Atomium, Altstadt, Manneken Pis, Waffeln) und dann gemütlich mit dem Zug nach Gent weiterfahren, wo wir im Zentrum eine schöne AirBnB-Unterkunft gefunden haben.

Kurztrip nach Gent

Was bietet Gent?

Gent kenne ich tatsächlich noch nicht. Aber ich habe gehört, dass es so cool wie Antwerpen und noch schöner als Brügge sein soll. Also hängt die Latte der Erwartungen recht hoch… 😉

Unser Plan für Gent sieht aber auch recht entspannt aus: auf gutes Wetter hoffen, durch die wunderschönen Gassen am Wasser schlendern (tagsüber und abends mit Beleuchtung), in tollen Cafés sitzen (danke 23qm Stil für viele Tipps auf dem Blog!) und die Sehenswürdigkeiten erkunden (Grafenburg, Genter Belfried, St.-Bavo-Kathedrale).

Außerdem liebe ich ja in Belgien die individuellen Shops und Geschäfte, da entdeckt man immer so viele toll eingerichtete Stores! Und wir werden sicher mal über den Trödelmarkt Bij Sint-Jacobs am Samstag schlendern, sowie den Handwerker-Markt besuchen.

Ach ja, und die Graffiti-Strasse möchte ich auf jeden Fall auch sehen! Alleine schon für ein paar tolle Bilder…

Mehr werdet Ihr dann erfahren, wenn wir unseren Kurztrip erlebt haben. Wenn Ihr selbst ein paar Tipps habt, gerne her damit!

 

Folgt mir doch auch hier:

Schreibe einen Kommentar