Einen Städtetrip mit Kindern planen: 4 Tage in Paris.

george-kedenburg-iii-560194-unsplash

„Mama, wann können wir denn mal den Eiffelturm besuchen?“

Diese Frage schallte oft hinten aus dem Auto, wenn wir in Richtung Südfrankreich unterwegs waren (wie in den letzten beiden Sommerurlauben) – oder sie kam auf, wenn wir über kleinere oder größere Reisen sprachen. Eine Städtereise mit Kind war für mich immer eine gedankliche Herausforderung. Zumal es bei uns ja nicht mit einem, sondern gleich mit drei Kindern auch schon wieder ein ganz anderes Wagnis ist!

Dieses Jahr soll es aber soweit sein: wir reisen nach Paris.

Die Kinder wissen allerdings noch nichts davon, da dies unser Ostergeschenk an sie ist. Und ich glaube, sie werden sich riesig freuen! Ich selbst war vor 10 Jahren mal für ein Wochenende in Paris und habe mir immer vorgenommen, noch mal in diese wunderschöne Stadt zu fahren. Aber irgendwie passte es zeitlich nie und dann kamen die Kinder… Warum denkt man eigentlich immer, dass eine Städtereise mit Kindern nicht so gut funktioniert? Gut, bei uns fängt es oft schon mit der Auswahl an Unterkünften an, denn 5 Leute ist einfach eine blöde Zahl. Meist gibt es nur Familienzimmer bis 4 Personen und zwei Doppelzimmer zu nehmen, ist oftmals sündhaft teuer und zudem für uns nicht praktikabel, da es immer einen geben wird, der nicht in einem getrennten Zimmer schlafen möchte. Ehrlich gesagt, wäre mir aber auch nicht so wohl dabei.

Da wir unter den 3 Kindern zwei Schulkinder haben, mussten wir schauen, wann es zeitlich passt. Zudem kam die Patchwork-Problematik der Ferienaufteilung hinzu. Aber erstaunlich schnell fanden wir dann doch geeignete 4 Tage, sogar außerhalb der Schulferien. Und somit geht es Ende April für 4 Tage und 3 Nächte und 5 Personen nach Paris!

paul-dufour-175889-unsplash

Die Reise nach Paris planen – wie kommt man hin und wo wird übernachtet?

Aus dem Kölner Raum heraus macht es total viel Sinn mit dem Zug nach Paris zu fahren. Grundsätzlich finde ich aber auch Zugfahren mit Kindern ein gemütliches Abenteuer. Ich habe ja hier u.a. schon mal berichtet, warum unsere Kinder auch während einer Autofahrt unkompliziert sind, aber Zugfahren finden sie ja noch viel aufregender. Außerdem kann man dann während der Fahrt Karten spielen, lesen, picknicken oder oder. Ihr merkt, ich freue mich auf die gemeinsame Zugreise! 😉

Thalys* bietet täglich fünf Verbindungen nach Paris von Köln Hauptbahnhof (auch von Aachen, Dortmund, Düsseldorf, Essen u.a.), die mit einer Fahrtzeit von guten drei Stunden echt eine super Sache sind. Und auch von den Kosten ist es absolut akzeptabel: pro Person kann man sich auf rund 100€ einstellen für Hin- und Rückfahrt zusammen. Es gibt natürlich auch richtige Schnäppchen, da muss man einfach mal schauen! Aber auch dieser Preis ist im Vergleich zu Flugkosten oder Fahrt und Parkkosten absolut gut. Abgesehen davon bedeutet die Fahrt mit dem Thalys* viel weniger Stress für die mit den Kindern reisenden Eltern! Und ich bin mir sicher: stressig wird es dann noch genug beim Entdecken der Stadt, auch wenn es schöner Stress ist.

Interessant ist natürlich auch der so viel geringere CO2-Austoss – für eine Person fallen 7 mal weniger an, als bei einer Autofahrt und 19 mal weniger als bei einem Flug. Das ist doch ein starkes Argument, oder? Auf der Buchungsseite von Thalys* kann man das auch wunderbar im Vergleich sehen.

Die Suche nach einer geeigneten Unterkunft war wie befürchtet deutlich schwieriger. Oder anders ausgedrückt: wenn Geld gar keine Rolle spielt, ist auch das nicht schwierig! Aber wir wollten eine bezahlbare familientaugliche Unterkunft. Natürlich findet man bei AirBnB* zahlreiche Angebote und meist lohnt es sich für uns dort zu buchen. Dieses Mal wollten wir aber ein Hotel, in dem zumindest das Frühstück schon mal abgedeckt ist. Ganz einfach, weil wir das als entspannter empfanden.

Yooma Urban Lodge Paris
Yooma Urban Lodge Paris – das Familienzimmer für 6 Personen.

Als wir dann das Yooma Urban Lodge Paris* via Google Recherche fanden, sprach‘ es uns direkt an. Neben einer Handvoll anderer Hotels, die sich familientauglich nennen, schien uns das Yooma* als am besten geeignet. Die Lage ist auch noch nicht allzu dezentral, mit 1,8 km Fußmarsch an der Seine entlang bis zum Eiffelturm sind wir, so denke ich, ganz gut dran. Kostenpunkt für ein Familienzimmer (bis zu 6 Personen): rund 150€/Nacht inklusive Frühstück. Natürlich ist das kein absolutes Schnäppchen, aber bei einer Städtereise mit Kindern und dem Wunsch nach einem Hotel kommen wir damit wirklich gut weg! Vergleichbare Unterkünfte liegen bei gleicher Leistung zum Teil locker bei 200€/Nacht. Zudem finde ich das Zimmer ganz hübsch gestaltet und die Kinder werden die Schlafnischen lieben, da bin ich mir sicher!

anthony-delanoix-17551-unsplash

Und was wollen wir denn so erleben in 4 Tagen Paris?

Am Ende sind es genau genommen 3,5 Tage, die wir aber voll und ganz nutzen wollen.

Klar ist, das wichtigste Highlight: der Eiffelturm. Da reicht uns aber der Blick von unten, vermute ich – wahrscheinlich gefolgt von vielen Fotos!

Und dann: der Louvre und die Mona Lisa. Absolutes Pflichtprogramm!

Schließlich sind das die zwei Dinge, die die Kinder mit der Stadt Paris verbinden. Und ich war auch noch nie im Louvre…

Dann natürlich: Arc de Triopmhe und Notre Dame.

Und neben den Wahrzeichen von Paris möchten wir den Kindern vor allen Dingen das Pariser Flair zeigen, z.B. in Montmartre oder dem Quartier Latin. Ich habe auch schon mal geschaut, wo man mal einen kleinen Markt besuchen kann, denn gutes Essen gehört für mich unweigerlich zu Paris. Da gibt es z.B. den Marché des Enfants Rouges, den ältesten überdachten Markt von Paris. Aber auch der Marché D’Aligre in einer Markthalle muss einen Besuch wert sein! Und sonntags gibt es dann noch den Marché Bio Raspail, einen hochwertigen Biomarkt.

Wir wollen uns aber keinen Stress machen und von Station zu Station hechten, sondern auch mal entspannt in einem Café sitzen und das Treiben beobachten (sofern das unsere Kinder mitmachen), wir möchten ganz klischeebehaftet das leckerste Baguette und die schmackhaftesten Croissants essen und vielleicht bei ein paar Sonnenstrahlen im Jardin du Luxembourg auf einer Decke sitzen.

Wusstet Ihr, dass man bei AirBnB* auch neben Übernachtungsmöglichkeiten auch Erlebnisse buchen kann? Wir werden sehr wahrscheinlich zwei davon testen – und haben uns für eine geschichtliche Führung, die für Kinder geeignet ist, entschieden und ein kleines Foto-Date um den Eiffelturm. Darauf bin ich total gespannt!

sebastien-gabriel-61755-unsplash

Und wie bewegen wir uns fort?

Wir werden vieles zu Fuß machen, denn nur so erlebt man eine Stadt, finde ich. Für längere Strecken kommt dann die Pariser Metro zum Einsatz. Hier gibt es Möglichkeiten für Tagestickets, die das Ganze auch recht günstig machen. So kann man für gute 5,50€/Person ein Tagesticket kaufen, das für 5 Zonen gilt.

Wir werden das Ganze aber mit dem Paris City Pass* abdecken, der nicht nur für öffentliche Verkehrsmittel, also auch für Boote auf der Seine, sondern auch für zahlreiche Eintritte in verschiedene Museen und Sehenswürdigkeiten gilt. Perfekt daran ist auch, dass man verkürzte Anstehzeiten hat, wie z.B. am Louvre! Über die Recherche nach Tickets mit verkürzter Wartezeit bin ich auch darauf gestoßen. Zum Teil bekommt man sogar beim Shopping ein paar Rabatte! Meist bin ich nicht so ein Freund von diesen City-Cards, denke immer, dass ich nicht alles ausschöpfen werden, aber für Paris und die zahlreichen Sehenswürdigkeiten erscheint mir das absolut sinnvoll!

Ich bin gespannt, was wir noch alles nutzen werden durch den Paris City Pass*, freue mich aber, dass das uns deutlich weniger Stress beschweren wird.

Und wie wollen wir nicht allzu gestresst bei all‘ dem sein?

Das Gute ist, mein Freund und ich wir kennen beide schon Paris und haben die wichtigsten Highlights schon mal gesehen. Von daher können wir ganz auf die Wünsche der Kinder eingehen und haben nicht das Gefühl, etwas zu verpassen. Da wir das Frühstück bereits im Hotel einnehmen, gehen wir gut gestärkt in den Tag – jedes Kind wird einen kleinen Rucksack tragen müssen, in dem sich etwas zu Trinken (Mamaaaa, ich hab‘ schon wieder Durst!), ein kleiner Snack und der eigene Fotoapparat befinden wird. Wir werden eine Mahlzeit am Tag sicher eher als Picknick einnehmen (ich denke da an leckere Baguettes auf die Hand z.B.) und nur einmal am Tag so richtig essen gehen (finde ich oft den stressigsten und teuersten Moment mit Kindern). Ja, und dann einfach mal in den Tag hinein leben. Wir haben zwei Freunde, die in Paris leben, mit denen wir sicher ein kurzes Date einlegen werden und die uns eventuell noch ein paar besondere Ecken zeigen können.

In guten 5 Wochen geht’s los und ich freue mich riesig! Es fällt mir total schwer, das Geheimnis bis Ostern bei mir zu behalten, aber die Überraschung wird sicher groß sein…

In jedem Fall werde ich nach unserer Reise berichten, wie es so war und was ich Euch dann definitiv empfehlen kann. Wenn Ihr noch Tipps und Dinge habt, die wir unbedingt sehen müssen, immer her damit bitte!

 

*Dieser Beitrag enthält Werbung: Danke an Thalys und Turbo Pass für die kostenlose zur Verfügung Stellung von Tickets! Danke an AirBnB für die Möglichkeit an Entdeckungen in Paris kostenfrei teilzunehmen. Und danke an Yooma Urban Lodge für einen vergünstigten Übernachtungspreis!
Die Bilder sind alle von unsplash.com und dürfen in meinem Blogbeitrag verwendet werden.

 

Folgt mir doch auch hier:

2 Kommentare

  1. Guten Abend,

    Ich habe dich in Instagram unter der #meetthebloggerde Challenge entdeckt und war ja ganz erstaunt, wie viele an dieser Challenge teilnehmen.

    Deine Bilder und Texte haben mir so gut gefallen, dass ich auch gleich mal durch deinen Blog stöbern musste. Du hast wirklich einen tollen Blog, man merkt, dass hier jede Menge Arbeit und Liebe hinter steckt. Mach weiter so!

    Einen schönen Abend und ich würde mich sehr freuen, wenn du bei mir auch vorbei schauen würdest.

    Liebe Grüße,
    Christin von https://nochedeverano.com/

    1. wp.priseliebe.adm sagt: Antworten

      Hallo Christin, schön, wenn es Dir hier gut gefällt! Ich schaue gleich auch mal bei Dir vorbei… 😉
      Liebe Grüße,
      Sarah

Schreibe einen Kommentar