Fair und trotzdem schick: ein Outfit für festliche Tage.

Bald ist es wieder soweit und die letzten Feiertage des Jahres stehen vor der Tür. Wahnsinn, wie schnell dieses Jahr an uns vorbei gerast ist, oder? Ich kann es kaum glauben… die Weihnachtsdeko habe ich auf jeden Fall zum Teil schon stehen – aber: war nicht gerade erst Sommer? Mit Kindern und so einem Familienalltag steht ja auch immer genug an, so dass es nie langweilig wird und somit Woche um Woche rasend schnell vorbei zieht.

Und dieses Jahr stand neben dem großen Umzug zu Beginn des Jahres irgendwie immer etwas an. Schöne Dinge… aber viel in jedem Fall. Vielleicht schaffen wir das ja im nächsten Jahr ein ganz klein wenig ruhiger!? Zumindest sind wir nun in unserem Zuhause angekommen und so schnell habe ich keine Lust mehr Kartons zu packen (die letzten 2-3 sind ja schließlich noch immer verpackt…). Worauf wir uns besonders freuen? Weihnachten im gemeinsamen Heim. Und das dieses Jahr mit allen Kindern. Ist ja bei Patchwork immer so eine Sache…

An Weihnachten und Silvester ziehen wir uns immer ein wenig schicker an als im Alltag, auch wenn wir meistens gemütlich Zuhause feiern. Das ist einfach so Tradition bei uns. Man muss es dabei ja nicht übertreiben, aber wenn man an diesen Tagen eben auch etwas Besonderes, nicht Alltägliches isst, dann kann man sich auch mal schicker kleiden, finde ich.

Seit einiger Zeit shoppe ich ja nicht mehr wahllos und schaffe nur noch Dinge an, die mich lange Zeit begleiten können und werden. Dinge, die zeitlos sind, aber dennoch auch mal etwas Besonderes. Fairness und Umweltbewusstsein stehen dabei für mich an oberster Stelle – und gute Materialien.

Für die Hochzeit meiner Tante im Sommer diesen Jahres hatte ich mir ein schönes Kleid gekauft – ein dunkelblaues Etuikleid mit einem raffinierten Schnitt und einem tollen Stoff. Dieses Kleid kann ich immer wieder für Anlässe dieser Art anziehen und siehe da: ich werde es auch an den Feiertagen tragen.

Da ich nicht mehr geübt drin, auf „hohen Hacken“ durch die Gegend zu wandern (wie habe ich das früher nur nächtelang geschafft?!), trage ich gerne bequeme Schuhe – zumindest auf dem Weg zu den Feierlichkeiten und dann tausche ich auf die schickere Variante 😉 man muss sich ja nur zu helfen wissen, oder?

Kleid: PeopleTree

Mantel: selbstgenäht

Schuhe/Mütze: schon einige Jahre alt

Tasche: Verena Bellutti

Den Mantel (Schnittmuster ‚Silvia‘ von Schnittchen.com) habe ich aus einem Bio-Walkloden genäht und mit einem hellblauen Futterstoff gefüttert. Es ist ein wirklich machbares Näh-Stück, nur beim Futter hatte ich mehrere Knoten im Kopf, aber am Ende hat alles geklappt ohne sichtbare Nähte. Yeah! Den Schnitt findet dazu findet Ihr übrigens hier. Ich bin mir nur noch unsicher, ob ich noch einen Verschluss vorne ergänze oder nicht – so wie er jetzt ist, kann man ihn perfekt einfach so drüber tragen, also auch gut zu schickeren Sachen. Aber einen Knopf oder eine andere Schließe werde ich wohl noch ergänzen, ist einfach praktischer. Besonders der Kragen und der Oversize-Schnitt des Mantels gefallen mir sehr gut. Ich werde mir den Schnitt sicher noch das ein oder andere mal mit anderen Materialen und ein wenig abgewandelt nähen.

Und ich mag es ja sehr, wenn Kleidungsstücke wandelbar sind, so kann dieses Outfit komplett lässig, aber eben auch recht schick getragen werden. Die Tasche gibt für mich auch genau den richtigen Farbkontrast, denn das klassische Blau und das schlichte Grau vertragen können. Die Taschen von Verena Bellutti (hier findet Ihr ein Interview mit ihr) werden ja aus Verschnitten von LKW-Planen hergestellt, sind also nicht nur schön, sondern auch nachhaltig. Das mag ich sehr!

Wie macht Ihr das denn an den Feiertagen? Eher Team ‚Jogger‘ oder macht Ihr Euch dann gerne auch etwas schicker?

*Die tollen Fotos wurden wieder von René Weides geschossen – vielen, vielen Dank!
Folgt mir doch auch hier:

Schreibe einen Kommentar