Griechenland erleben: mit dem Rucksack nach Korfu und Paxos.

Reisebericht Griechenland Paxos

Sie ist schon eine Weile her, diese wunderschöne Reise nach Griechenland. Da ich Euch aber gerade ein wenig Urlaubsinspiration bieten möchte, passt es ganz gut, diesen Beitrag genau jetzt zu schreiben. Im September hatten wir die Möglichkeit 6 Tage Urlaub ohne die Kinder zu machen – hier ein großes DANKE an die Großeltern, die für solche Aktionen immer breit stehen. Es war klar, dass wir gerne Sommer, Sonne und Meer haben wollen, als Verlängerung des Sommers sozusagen. Da ich vor einigen Jahren mal ein Griechenland-Insel-Hopping geplant hatte, was dann aber durch einen Krankheitsfall in der Familie nicht stattfinden konnte, hatte ich große Lust, auf eine griechische Insel zu reisen. Zumal ich als Kind schon viel von Griechenland gesehen habe und damit immer wunderschöne Erinnerungen verknüpfe. So war dann irgendwann schnell klar: wir wollen nach Korfu. Schließlich kannte ich diese Insel noch gar nicht. Einen günstigen Flug gab es tatsächlich auch dorthin (84€ pro Person insgesamt) und an Unterkünften vor Ort mangelte es auch nicht. Bei der Recherche nach den schönsten Stränden und Orten fiel unsere Aufmerksamkeit aber dann auf die kleine Insel Paxos, die etwa 2 Stunden mit dem Boot entfernt von Korfu liegt.

Schnell fiel auch hierbei unsere Entscheidung und wir planten den Urlaub auf dieser kleinen Insel, wollten aber eine Nacht in der schönen Korfu-Stadt (Kerkyra) verbringen, um dann mit dem Boot nach Paxos überzusetzen. Auf Paxos fanden wir recht schnell ein tolles und sehr günstiges Appartement (50€ pro Nacht) in einem der drei kleinen Fischerorte (die Insel ist sehr klein).

Unser Plan: abends nach dem Arbeitstag fliegen, in Korfu ankommen, dort ins Hotel (auch zentral gelegen) und dann am nächsten Mittag mit dem Boot nach Paxos übersetzen. Mein Freund buchte den Boot-Transfer und hier sprang uns mal wieder die griechische Gastfreundschaft oder auch das Menschenvertrauen an. Wir buchten mit einer schöden E-Mail ohne Sicherheiten für die Gegenseite und zu einem sehr günstigen Preis (28€ insgesamt).

Und so ging die Reise los!

Mit dem Flug klappte alles wunderbar, wir hatten nur Handgebäck in Form unserer Rucksäcke dabei und so liefen wir also gg 21:00 Uhr abends bei sommerlichen Temperaturen aus dem kleinen Flughafen auf Korfu und verließen diesen zu Fuß. Der Flughafen ist nämlich direkt am Rand von Korfu-Stadt gelegen, so dass wir in die Stadt spazieren konnten. Keine zwanzig Minuten später heckten wir im Hotel ein und suchten uns noch eine nette Bar für einen kleinen Drink. Uns gefiel Kerkyra direkt sehr gut, da es eine Stadt voller Gassen, Laubengängen und Leben ist. Zwischendrin entdeckt man richtig hippe Viertel und doch ist diese Stadt so herrlich entspannt und unaufgeregt. Für mich ist klar: dort muss ich noch mal hin! An diesem Abend fielen wir allerdings nach zwei Zitronenlimos (die plötzliche Wärme macht durstig) müde ins Bett und freuten uns riesig auf den nächsten Tag.

Reisebericht Griechenland Korfu

Reisebericht Griechenland Korfu

Frühstücken wollten wir in der Stadt, damit wir diese noch ein wenig erleben konnten. Und so saßen wir bei 28 Grad in einer schattigen wunderschönen Gasse, genossen griechischen Kaffee und leckerstes Brot mit Honig. Da unser Boot mittags ablegte, reichte es noch für einen Bummel bis zur alten Markthalle (sehr sehenswert), wo wir Obst geschenkt bekamen und inmitten von richtigen Griechen einen zweiten Kaffee tranken. Ich wünschte mir so sehr, den ganzen frischen Fisch und das tolle Obst und Gemüse mitnehmen zu können, aber das ging ja leider nicht. Sind wir aber ein nächstes Mal in Korfu-Stadt dann brauche ich eine Wohnung mit einer Küche, um all‘ die leckeren Dinge selbst verarbeiten zu können.

 

Reisebericht Griechenland Korfu

Mit ein paar kühlen Getränken und dem frischen Obst ging es für uns dann aufs Boot, das tatsächlich auf uns wartete. Wir saßen zwei Stunden an Deck, genossen die Sonne, den Fahrtwind und das blaue Meer um uns herum. Herrlich!

Reisebericht Griechenland Korfu

Auf Paxos angekommen, bot sich uns das Bild, das wir uns vorher angelesen hatten: ein paar Taxen (ich glaube, insgesamt gibt’s dort nur drei Stück) warteten im Hafen von Gaios auf potenzielle Kundschaft. Wir schnappten uns eines dieser und verhandelten einen günstigen Preis bis zum nächsten Hafenort. Denn wir wollten erst mal etwas Kleines zu Mittag essen, um dann den Rest der Strecke zu wandern. Da die Insel nur 10km lang ist, sind die Distanzen aber tatsächlich überschaubar.

In Longos angekommen, fühlten wir uns direkt wohl. Kleine Tavernen an der Hafenkante, das Wasser nahezu immer spürbar und wenig Touristen. Tatsächlich ist Paxos eher bei Segelurlaubern bekannt und man kann immer schöne Boote begutachten in den Häfen. Nach einem kleinen Mittagessen und etwas Entspannung ging es dann für uns weiter nach Lakka. Dort war unser Appartement gelegen.

Reisebericht Griechenland Korfu

Reisebericht Griechenland Paxos

Wir mussten ca. eine Stunde wandern und erlebten dabei schon, die Urigkeit dieser Insel. Das Flair ist dort ganz besonders, denn tatsächlich gibt es dort noch nicht allzu lange Strom, alles wirkt etwas improvisierter und der Tourismus ist eben auch sehr begrenzt.

Auf den letzten Metern in Richtung Lakka bot uns wieder ein so herrlicher Anblick: karibisch-blaues Meer, ein kleiner Hafen und schöne Tavernen an der Meereskante.

Reisebericht Griechenland Paxos

Unser Appartement war schnell gefunden und bezogen. Es übertraf unserer Erwartungen und wir fühlten uns direkt wohl. Ein kleiner Innenhof gehörte auch noch dazu der mitten im griechischen Leben lag. So mag ich das!

Wir nutzten den restlichen Tag noch zur Erkundung des Strandes  in direkter Nähe, entdeckten schon ein paar schöne Plätze und sprangen ins Meer.

Da Lakka wirklich ein schöner Hafen mit einem tollen Angebot an Tavernen ist, fanden wir direkt ein schönes Lokal am Wasser. Überall dort kann man so leckeren frischen Fisch essen und bezahlt wirklich ganz, ganz wenig. Die griechische Gastfreundschaft bot sich hier auch bei jedem Besuch, denn immer bekamen wir irgendetwas geschenkt. An einem Abend führte das dazu, dass ich doch ein wenig tief ins Glas schaute… Retsina, der griechische Wein, schmeckt mir tatsächlich nur im Urlaub so unglaublich gut, warum das so ist, weiß ich gar nicht.

Reisebericht Griechenland Paxos

Jeden Tag wanderten wir ein Stückchen, entdeckten die kleine Insel und besondere Strände. Wir erlebten Griechenland sehr urtümlich und hautnah, das war wunderschön! Ich erinnere mich noch gut an eine Situation, als wir am Rand der einzigen Hauptstrasse wanderten und plötzlich ein Auto hielt. Der Fahrer gab uns zu verstehen, dass gleich eine scharfe, gefährliche Kurve käme und wir ein Stückchen mit ihm fahren könnten. Wir konnten uns darüber hinaus nicht wirklich weiter verständigen, aber es war eine so freundliche Geste und wir fuhren gerne ein Stückchen mit ihm.

Auf Paxos braucht man wirklich kein Auto. Es fährt ein Bus quer über die kleine Insel und ansonsten ist es wirklich gut zu Fuß machbar. Es gibt zahlreiche Buchten, die man tatsächlich nur zu Fuß erreicht. Manchmal sind die Wege ganz schön abenteuerlich, dafür ist man dann oft ganz alleine am Strand, was durchaus seinen Reiz hat.

Antipaxos ist eine noch kleinere Insel, nicht weit von Paxos entfernt, auf der man allerdings keinen Urlaub machen kann. Dennoch lohnt es sich dorthin einen Ausflug mit dem Boot zu machen. Wir mieteten uns ein kleines Motorboot für einen Tag (ca. 125€ inkl. aller Gebühren und Benzin) und nach einer kleinen Einweisung konnten wir tatsächlich schon losfahren. Das ist dort alles sehr abenteuerlich muss ich sagen, aber mein Freund traute sich die Fahrt übers offene Meer zu. Wir fuhren ganz Paxos entlang, schauten uns Höhlen an, die uns empfohlen wurden und erreichten dann Antipaxos. Dort konnten wir ankern und schwimmen. Natürlich gibt es aber auch größere, organisierte Schiffe, die Antipaxos regelmäßig ansteuern. Für mich war diese Fahrt mit einem minikleinen Boot ein riesiges Abenteuer und ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, ich wäre nicht ein wenig aufgeregt gewesen. Aber es war ein großartiges Erlebnis, dass ich nie vergessen werde!

Reisebericht Griechenland Paxos

Hier unsere Highlights auf Paxos

Schönster Ort: Lakka, weil es dort den schönsten Hafen und die nettesten Bars gibt.

Schönster Strand: Eremtis Beach, abenteuerlicher Weg dort hin, aber es lohnt sich! Wir waren ganz alleine inmitten riesiger Felsen.

Schönste Strandbar: Ben’s Bar am Monodendri Beach.

Unser Lieblingsrestaurant: O TΣIPOΣ, direkt im Hafen von Lakka gelegen.

Reisebericht Paxos
Eremtis Beach – der Weg lohnt sich für diesen spektakulären Strand!
Reisebericht Paxos
Ben’s Bar – die für mich bisher schönste Strandbar

Nach 6 wunderschönen Tagen ging es dann wieder zurück nach Korfu, wo abends unser Flug nach Hause los ging. Wir hatten aber wieder etwas Zeit in Korfu-Stadt eingeplant, um noch mal ein wenig diese schöne Stadt zu erleben. Natürlich landeten wir wieder in unserem Lieblingscafé, in dem wir dann noch entspannt den typischen griechischen Kaffee trunken und Postkarten schrieben.

Reisebericht Korfu

Ich hoffe, Ihr konntet durch diesen Reisebericht einen guten Eindruck von diesem schönen Fleckchen Erde bekommen – solltet Ihr noch Fragen dazu haben, meldet Euch sehr gerne!

Reisebericht Korfu

Folgt mir doch auch hier:

Schreibe einen Kommentar