Spielend leicht Radfahren lernen – woom bikes im Test

Woom Bikes im Test
ANZEIGE – Dieser Beitrag ist in Kooperation mit woom bikes entstanden und enthält ein PR-Sample.

Meine Tochter ist mit allem etwas langsamer. Wobei, das stimmt eigentlich so gar nicht. Sie konnte früh und flüssig sprechen, schnell laufen und auch beim Malen ist sie Manchen in ihrem Alter voraus. Aber bei Dingen, bei denen sie in der Öffentlichkeit „Leistung“ zeigen soll (in ihrer Wahrnehmung), da tut sie sich oft etwas schwerer und braucht mehr Zeit. So war das auch mit dem Radfahren!

Aber eigentlich fing das schon mit dem Laufrad an. Das fand‘ sie total blöd, weil der große Bruder ja schon Pedalen hatte. Warum sollte sie also ihre Füße benutzen? Fazit: das Laufrad wurde boykottiert! Leider, denn so wäre ihr der Start mit dem Rad sicher leichter gefallen. Aber sie dazu zu zwingen, das war keine Option für mich.

Irgendwann war sie dann groß genug für das „alte“ Fahrrad von ihrem Bruder und wir übten und übten und übten. Es funktionierte, aber irgendwie nicht richtig. Eigentlich waren ihre Beine auch schon zu lang, ja, und das Rad irgendwie zu schwer. Dennoch wollte ich auch nicht ein neues Rad in der kleinen Kindergröße anschaffen, da ich diese Ausgabe für unnötig befand, zumal wir ja eigentlich ein gutes Rad hatten. Ich erinnerte mich aber auch wieder daran, wie schwer es ihrem Bruder damals gefallen war – und auch damals dachte ich immer schon: ganz schön schwer das Teil!

woom Kinderfahrrad

Als wir dann die leichten Fahrräder von woom bikes kennenlernten, war ich direkt total begeistert. Denn selbst meine Tochter kann ein Rad von woom bikes ganz einfach hoch heben und das ohne große Anstrengung. Ich schaffe das sogar mit einem Arm! Es war also klar: das muss ihr neues Fahrrad werden! Wir entschieden uns allerdings für die nächste Größe, da Paula in ihrem zarten Alter von 6 Jahren schon sehr groß ist und genau zwischen zwei Radgrößen (Größe 4 und 5) steckte. Natürlich wollte ich, dass sie von einem neuen Rad ein paar Jahre etwas hat! Da der Sattel mit einem Schnellspanner leicht höhenverstellbar ist, wächst das Rad auch tatsächlich gut mit.

Jetzt, nach der Winterpause, in dem das Rad nicht so häufig zum Einsatz kam, hat es in jedem Fall die perfekte Größe für sie – und sie fährt wie eine kleine Weltmeisterin mit total viel Spaß dabei!

Jedes Fahrrad von woom bikes kommt zunächst „nackt“, also ohne Gepäckträger, Schutzblech etc. Was gerade am Anfang den Vorteil hat, dass es dadurch natürlich noch leichter ist. Jetzt, wo Paula schon sehr sicher fährt, ergänzen wir das Zubehör langsam, denn ein Gepäckträger, so sagt sie, muss ja für den Transport von einem Picknick einfach sein. Ich finde, da hat sie Recht…

Ich muss ja sagen, ich finde die Fahrräder auch einfach optisch total schön. Ich hätte auch schon gern eins in Erwachsenengröße! 😉 Gerne auch so einen schönen Helm!

woom bikes im Test

Hier noch ein paar Fakten zum woom 5:

Größe 24 Zoll

Gewicht 8,2 kg

 Für die Körpergrößen 125-145 cm

Preis 469,00 €

Folgt mir doch auch hier:

Schreibe einen Kommentar