Tadaaaa: Der Liebster Award.

Da wurde ich doch glatt für den Liebster Award „nominiert“ – und das gleich zweimal: Doris und Pauline von mycutiepie haben an mich gedacht und auch die liebe Tina von KindKücheChaos!

Bei der Recherche rund um diesen Award (ich kannte ihn zunächst nicht) stößt man auf Vieles, auch und vor allem auf ganz schön viel Kritik.  Aber diese dreht sich meistenteils um die anfängliche Regel, jeder Nominierte müsse 11 weitere Blogs nominieren. Diese Regel wurde allerdings immer weiter aufgeweicht und auch ich möchte nur eine Person nominieren, aber dazu später mehr.

Der Grundgedanke dieses „Awards“ ist, dass man durch ihn neue Blogs kennenlernt und über die 11 Fragen, die es zu beantworten gilt, lernt man den Blogger dahinter ja auch direkt ein wenig kennen. Ich lege direkt mal los, denn es sind auch ein paar Fragen mehr, da ich von zwei unterschiedlichen Blogs verschiedene Fragen gestellt bekommen habe.

liebster-award

Wieso heißt dein Blog „Und eine Prise Liebe“?

Hui. Direkt zu Beginn so eine schwere Frage…;-) Ich tue mich bei so etwas immer schwer, also, wenn ich mich festlegen muss. Und bei so einem Namen sollte man sich ja schon dauerhaft festlegen, sich dabei eben absolut damit identifizieren können. Als mir „undeinepriseliebe“ in den Sinn kam, war schnell klar, das ist er! Denn eine Prise Liebe ist irgendwie hier bei allem dabei…

Wieso hast du mit dem Bloggen begonnen?

Erst gab es meinen Instagram-Account. Das hat mir direkt viel Spass gebracht und auch unglaublich viele Kontakte. Nun ist Instagram, aber nun mal eher nicht für lange Texte gedacht, auch wenn man den Text unter den Fotos schon ausreizen kann. Ich hatte aber das Bedürfnis zu schreiben, ich schreibe einfach gerne und auch jetzt habe ich zahlreiche Themen, die ich (wenn mal zu viel Zeit da wäre) aufschreiben muss und möchte.

Mit welchen drei Adjektiven kann man dich am besten beschreiben?

Noch mal hui! Tina, Du stellst Fragen…

Geduldig bin ich schon mal nicht. Das weiß ich. Also: ungeduldig. Und: kreativ. Und vielleicht: sensibel.

Was ist dir für deine Familie wichtig?

Zeit. Und die fehlt meistens immer. Zeit mit und für meine Familie ist mir mit das Wichtigste. Denn mit Zeit, die man sich nimmt, gibt man auch Liebe, Nähe und das, was eine Familie zu einer glücklichen Familie macht.

Was war das letzte Buch, das du gelesen hast – und hat es dir gefallen?

„Ein ganzes Leben“ von Robert Seethaler.

Ich mochte es sehr, auch wenn es schmucklos bis nüchtern geschrieben ist. Es konzentriert sich auf einen Außenseiter, der trotz recht widriger Lebensumstände einfach zufrieden ist. Sein Bergdorf nicht verlassend, bis auf einen Einzug in den Krieg, lebt er einfach. Das macht es vielleicht so besonders.

Mit welchem Geschenk könnte man dir eine riesige Freude machen?

Ich mag selbst gemachte Dinge gerne. Zum Beispiel bekam ich als Dankeschön für weitergegebene Kinderschuhe mal wunderschöne Cookies und diese noch traumhaft verpackt. Ansonsten bin ich auf der Suche nach der perfekten Handtasche – die zu allem passt und meine Lieblingshandtasche ersetzen könnte (sie ist nach 8 Jahren irgendwie durch).

Worüber hast du dich als letztes geärgert?

Gerade über eine Handvoll Jugendliche, die genau vor meiner Haustür im Park mit Bluetoothboxen bewaffnet über eine Stunde lang gesungen haben (nicht schön versteht sich und es sind mittlerweile 00:15 Uhr). Nicht, dass ich so megaspießig unterwegs bin, aber hier wohnen einfach viele Familien (die Kölner Südstadt wimmelt nur so vor Familien) und somit gibt es viele schlafende Kinder um diese Zeit. Und hey, wenn man laut grölen will, dann kann man doch dahin gehen, wo niemand wohnt, oder? Ich frage mich in solchen Situationen, ob ich früher auch mal so rücksichtslos war?

Wenn Geld und Zeit keine Rolle spielte, wo würde dein nächster Urlaub hinführen?

Ich mag ja auch wirklich sehr die kurzen, nahen Ziele. Da gibt es noch so viel zu entdecken! Aber wenn ich einfach loskönnte, dann würde es mich nach Japan ziehen. Ein für mich (aus der Ferne betrachtet) unglaublich spannendes Land. Alternativ dazu würde ich wirklich gerne 3 Wochen Zeit haben den Jakobsweg zu bestreiten. Auch wenn das Ding irgendwie jeder macht, es reizt mich. Zumal ich einmal in Santiago de Compostela war, damals noch mit einer Architekturexkursion, und es für mich ein so unglaublich sphärischer Ort war. So etwas habe ich selten erlebt.

Was hat dich am Mama-Sein am meisten überrascht?

Dass die Sätze „das geht mir alles viel schnell“ und „Mich in Ruhe anzuziehen ist nahezu unmöglich“ wirklich wahr sind.

Was machst du, wenn du Freizeit hast?

Tja, gute Frage. Am liebsten immer tausend Dinge gleichzeitig, denn langweilig wird mir nie. Eher ist es das Problem, mich auf eine Sache zu konzentrieren und nur mal dieses eine Ding zu verfolgen. Aber ab und an hänge ich sogar einfach nur gerne ab. Das sind zwar sehr seltene Momente, aber diese empfinde ich auch als absoluten Luxus. Und: Sport!

Welchen Promi würdest du gerne mal persönlich treffen?

Huijuih. Auch wieder keine einfache Frage. Senta Berger finde ich eine faszinierende Frau und würde gerne mal mit ihr einen Kaffee trinken. Ansonsten hätte ich gerne mal Ray und Charles Eames kennengelernt. Katrin Bauerfeind finde ich gut, aber die traf ich schließlich letztlich beim Schwimmen, was in etwa so aussah: „Katrin Bauerfeind??“ „Äh, ja.“ (Lachen) „Also, Ihr Bücher finde ich echt richtig gut!“ „Ohh, danke!“ (freudiges Lachen) „Ja, gut, ich schwimm‘ dann mal weiter, wollte ich nur kurz loswerden.“ (wieder freudiges Lachen). Ja, und dann schwammen wir da noch so eine Weile. Ganz ehrlich, bin ich aber auch nicht so gut, in diesem Oh-ein-Promi-Ding.

Was ist Dein bisher liebster Blogpost auf Deinem Blog?

„Zehn mal Glücklichsein zum Mitnehmen, bitte! (hier zu finden)

Wie sieht Deine perfekte Pizza aus?

Ein ganz dünner Dinkelmehl-Boden, dann viel frische Tomatensoße mit viiiel Basilikum. Darauf gerne ein paar Oliven, etwas Parmaschinken und Käse. Nach dem Backen noch frischen Ruccola und Parmesan darauf geben. Et basta così!

Die für Dich beste TV-Serie?

How I met your mother.

Was ist Dein liebstes Kleidungsstück?

Eine ganz schlichte, gute sitzende Jeans, die ich London bei GAP erstanden habe.

 

Ich hoffe, Ihr hattet ein wenig Spass beim Lesen. Und nun möchte ich die liebe Verena von PRleben nominieren. Und ich freue mich schon auf Deine Antwort zu folgenden 11 Fragen:

  1. Hast Du ein „Yeah-es-ist-Freitag“-Ritual?
  2. Wie kamst Du zu Deinem Blog?
  3. „Ohne … ohne mich!“ – wie müsste das bei Dir heißen?
  4. Worüber kannst Du herzhaft lachen?
  5. Was hat Dich heute glücklich gemacht?
  6. Dein Lieblingsmenü besteht aus welchen 3 Gängen?
  7. Welche Reise war Deine Abenteuerlichste?
  8. Und welche war der Flop Deiner Urlaube?
  9. Wusstest Du schon als Kind, welche berufliche Richtung Du einschlagen möchtest?
  10. Schwarz oder weiß?
  11. 3 Worte, die Dich beschreiben, wären?

 

Folgt mir doch auch hier:

Schreibe einen Kommentar